Schröpfen

Schröpfmassage

Schon aus dem alten Ägypten sind Darstellungen von Schröpfgläsern überliefert. Heute ist es eine wiederentdeckte Methode, über die Haut innere Organe zu beeinflussen oder bei der Entgiftung des Körpers mit zu wirken.

An der Wirbelsäule entspringen Nervenfasern, die zu bestimmten Bereichen am Rücken und gleichzeitig zu inneren Organen verlaufen. So können durch das Aufsetzen der Schröpfgläser in diesen Gebieten (der sogenannten Headschen Zonen)  innere Organe beeinflusst werden.

Anwendungsbereiche können sein:

  • Ischias Schmerzen
  • „Eingeschlafen Hände oder Beine“
  • Gelenkblockierungen der Wirbelsäule
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Kopfschmerzen
  • Stress
  • Verhärtungen in den Muskeln

Eine weitere Methode ist die Schröpfkopfmassage, die die Muskeln für weitere Behandlungen vorbereitet, indem sie besser durchblutet werden und entspannen. Chiropraktische Behandlungen z. B. entlang der Wirbelsäule oder der Schulter in Verbindung mit einem angelegten Tape können  nachhaltiger Wirken.